Airlinertreffen in Oppingen vom 28. bis 30. Juni 2019.

Oppingen liegt ca. 30 Km nördlich von Ulm, in der Nähe der Autobahn A 8 und ist bei der Ausfahrt Merklingen zu erreichen. An dieser einzigartigen Flugshow der Airliner- Modell-Eigenbauer werden Nachbauten praktisch von allen je auf den Markt gekommenen Original-Airliner gezeigt, die sich  bezüglich der Nachbaugenauigkeit, Fertigungs- und Steuerungs-Technik auf den höchstem Niveau bewegen.  

Alle 2 Jahre führt Adi Pitz, ebenfalls ein begnadeter Modellbauer, ein zu Tradition gewordenes Airlinertreffen durch, das seinesgleichen sucht.

An jeder Veranstaltung nehmen immer mehr Modellbauer mit ihren wunderschönen Modellen teil. Diese kommen auch aus den Nachbarländern, aus Österreich, Frankreich und der Schweiz. Mit welchem Engagement, Herzblut und Hingabe all diese Modell-Nachbauten die einen Grossteil der von den Flugzeugfabriken je gebauten Typen repräsentieren, ist bewundernswert. Dieses Jahr waren 65 Teilnehmer dabei, wodurch wiederum ein neuer Rekord zu verzeichnen war. Nicht unerwähnt und mit grossen Lob muss auch der selbstlose Einsatz der vielen Helfer erwähnt werden, sei es im organisatorischen, wie auch im kulinarischen Bereich, die dem Anlass zu einem perfekten Ablauf verhalfen. Ja es ist erfreulich, dass es auch heute noch Leute gibt, die eine solche Veranstaltung uneigennützig mit Freude und Hingabe ermöglichen. Ein Besuch dieser wunderschönen Veranstaltung lohnt sich auch für Nichtteilnehmende, wobei sich dieser Ausflug für diese noch mit einer Ulmer-Dom-Besichtigung verbinden liess.

Das nächste Airlinertreffen findet im Jahr 2021 statt und wir freuen uns wiederum auf diesen Anlass.


Noldi Meier

Das Airlinertreffen in Oppingen gehört für mich zu den wichtigsten Veranstaltungen des Modellflug-Jahres. Da die Veranstaltung nur alle zwei Jahre stattfindet, ist sie für mich umso wichtiger. 2015 durfte ich dort zum ersten mal Airlinerluft schnuppern und dieses Jahr konnte ich zusammen mit Noldi Meier und Julius Jezernizcky zum dritten mal mit dabei sein.

Noldi hatte seine wunderschöne PC-24 und den Jumbo im Gepäck, während ich mit der Boeing 727 und der Lockheed Tristar anreiste. Als besondere Attraktion durfte dieses Jahr mein Turbinen-Fahrrad auch mitkommen.

Bei heissen Temperaturen durften wir Flugvorführungen anderer Piloten bestaunen und mehrmals auch selbst mit unseren Modellen auftreten. Probleme mit den Triebwerken verunmöglichten leider einen Start von Noldis Jumbo. Julius hat alles versucht, die Maschine bereit zu machen, doch gut Ding will Weile haben und so müssen wir auf dieses Highlight noch etwas warten. Dafür wurde die PC-24 umso schöner in Szene gesetzt. Etwas Probleme gab es mit dem Fahrwerk, das von der etwas unebenen Piste beschädigt wurde.

Ich flog mehrmals meine Lockheed L-1011 Tristar. Glücklicherweise hatte ich keine technischen Probleme zu bewältigen und konnte vier Flüge absolvieren. Drei davon verliefen zu meiner Zufriedenheit, allerdings fühlte ich mich nach erst fünf vorausgehenden Flügen mit der Maschine noch nicht so ganz sicher. Dementsprechend verzichtete ich auf tiefe oder sehr langsame Vorbeiflüge, was bestimmt sicherer ist, aber im Vergleich zu anderen Piloten die Show etwas schmälerte. Beim letzten Flug habe ich vermutlich einen Steuerfehler gemacht und eine bisher unerprobte Flugphase eingeschaltet. Weder Trimmungen noch Mischer waren korrekt eingestellt und so war ich nach zwei Durchstartmanövern froh, die Maschine doch noch sicher landen zu können.

Doppelte Freude hat die Vorführung meines Turbinen-Bikes gemacht. Nach einer nicht ganz ernst gemeinten Ansprache über die heutige Mobilität, durfte ich das tBike einem lachenden und staunenden Publikum auf der Piste vorführen.

Oppingen ist immer einen Besuch wert, sei es als Pilot oder Zuschauer. Ich komme wieder, das ist jetzt schon klar!

Dom

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Email